Persönliche Daten

Ich freue mich über Ihr Interesse und möchten mich Ihnen gerne vorstellen.

 

Wer bin ich?

Mein Name ist Thomas Eigstler, ich bin 48 Jahre alt,  römisch-katholischen Glaubens und verheiratet mit meiner Frau. Wir haben zusammen drei Kinder.

Foto vonThomas Eigstler in Anzug und Krawatte

So lassen sich meine persönlichen Eigenschaften und politischen Einstellungen umschreiben




Erwähnenswert sind folgende Zitate, welche mir besonders gefallen und meine politische Arbeit umschreiben:

"Ein Politiker hat gefälligst die Wahrheit zu sagen. Er muss nicht alles sagen, was er weiß; er muss nicht alles sagen, was er begriffen hat. Aber das, was er sagt, muss wahr sein".
Altkanzler Helmut Schmidt über Wahrheit in der Politik

"Wer Visionen hat, der sollte lieber zum Arzt gehen."

Altkanzler Helmut Schmidt über die Bodenhaftung in der Politik

"Manche verstehen unter einem Kompromiss einen Tausch, bei den sie einen Obstgarten für einen Apfel haben wollen."
Bundesfinanzminister a.D. Theo Waigel zu schlechten Kompromissen

"Die Menschheit ist großb in drei Kategorien zu unterteilen: Die wenigen, die dafür sorgen, dass etwas geschieht; die vielen, die zuschauen, wie etwas geschieht, und die überwältigende Mehrheit, die keine Ahnung hat, was überhaupt geschieht"
Karl Weinhofer, dt. Kommunal- und Bundespolitiker, über die Bürgerschaft



Erwähnenswert ist auch ein Zitat, dass die Arbeit des Bürgermeisters umschreibt:

"Wir verfügen in unseren Rathäusern nicht über Beamtenapparate für jedes Kleinstproblem. In der Regel sind wir auf uns allein gestellt. Oft entscheiden wir unter Zeitdruck und oft sind wir bei Entscheidungen fremdbestimmt. Geht es gut, dann hat der Sieg viele Väter. Geht es daneben, dann haben wir allein den Mist an der Backe und müssen sehen, wie wir damit fertig werden."
Dr. Uwe Brandl, Präsident des Bayerischen Gemeindetags, aus der Festrede zum Jubiläum 100 Jahre Bayerischer Gemeindetag am 28. März 2012



Ebenso gefallen mir inhaltlich folgende Zitate, welche meine menschliche Einstellung umschreiben:

"Die Freiheit besteht darin, dass man alles das tun kann, was einem anderen nicht schadet."
Matthias Claudius

"Überheblichkeit ist die erste Leitersprosse auf dem Weg nach unten."
Ernst Ferstl

"Wer allen Kumpeln sein will, ist letztlich niemandes Freund."
Peter Hahne, Journalist

"Vergib deinen Feinden, aber vergiss niemals ihre Namen."
John F. Kennedy, ehemaliger amerik. Präsident

"Beliebtheit sollte kein Maßstab für die Wahl von Politikern sein. Wenn es auf die Popularität ankäme, säßen Donald Duck und die Muppets längst im Senat."
Orson Wells, amerik. Regisseur, über Beliebtheit und Popularität


Siehe auch die unten angehängten Kommentare (Gedanken zum Sonntag), das aktuellste abgedruckt in der Bild am Sonntag vom 6. März 2011 zum Thema "Höflich respektvolle Distanz oder Verbrüderung?"

Downloads